Fraport-Hauptversammlung: Vorstand und Aufsichtsrat berichten Aktionärinnen und Aktionären erneut virtuell

Anteilseigner haben vorab 39 Fragekomplexe eingereicht 

Die ordentliche Hauptversammlung der Fraport AG hat heute um 10.00 Uhr pünktlich begonnen. Aufgrund der COVID-19-Pandemie wird sie erneut rein virtuell durchgeführt. Die Aktionärinnen und Aktionäre haben vorab 39 Fragekomplexe eingereicht. Diese werden im Laufe der Hauptversammlung durch den Aufsichtsratsvorsitzenden Michael Boddenberg, Hessischer Minister der Finanzen, sowie den Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Schulte beantwortet. Aktionärinnen und Aktionäre sowie ihre Bevollmächtigten können ihre Rechte über das HV-Portal wahrnehmen.

In seiner Rede blickt der Vorstandsvorsitzende Dr. Stefan Schulte optimistisch auf die kommenden Monate: „Durch die Impfprogramme ist eine schrittweise Rückkehr zu einer gewissen Normalität absehbar. Wir sehen mittlerweile erste Lockerungen im Alltag, und wir können wieder Pläne machen – auch Urlaubspläne. Das ist eine gute Nachricht.“

Trotz der positiven Signale werde es mehrere Jahre dauern, bis der Luftverkehr wieder das Vorkrisenniveau erreiche. „Insgesamt wird der Luftverkehrsmarkt in der Zeit nach Corona noch stärker umkämpft sein, als er es ohnehin schon war. Das heißt für uns, dass wir uns deutlich wettbewerbsfähiger aufstellen müssen – und genau dies tun wir! Wir haben auf allen Ebenen angesetzt, um die Kosten zu senken und die Effizienz zu erhöhen.“

Vor dem Hintergrund des Jahresfehlbetrags im Geschäftsjahr 2020 wird das Unternehmen erneut keine Dividende auszahlen. Die Tagesordnung, das Redemanuskript des Vorstandsvorsitzenden Dr. Stefan Schulte und weitere Informationen zur diesjährigen Hauptversammlung finden Sie auf der Fraport-Website.

Pressekontakt

Torben Beckmann

Stellv. Leiter Media Relations Wirtschaft und Finanzen

t.beckmann@fraport.de +49 69 690 - 70553
Bildmaterial in druckfähiger Qualität steht Ihnen hier zum Download zur Verfügung
Pressearchiv

Zu den Pressemitteilungen